Landhaus Am Rupenhorn, Berlin, Instandsetzung und denkmalgerechter Rückbau auf den Zustand von 1930

Bauherr:
Dr. Christa Kliemke und Prof. Robert Wischer, Berlin
Leistung:
  • Architektenleistung
    Leistungsphasen: 3 - 8
Fertigstellung:
10 / 2011
Bruttogrundfläche:
456 qm
Auszeichnungen:
Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2017 (1. Preis); Ferdinand-von-Quast-Medaille 2000 (Denkmalpflegepreis für den Bauherrn)
Planung und Ausführung Neubau: Architekten Hans und Wassili Luckhardt und Alfons Anker
Denkmal des Neuen Bauens
Das „Landhaus am Rupenhorn“ wurde durch die Gebrüder Luckhardt und Alfons Anker errichtet. Mit dem damals neuartigen Stahlskelettbau, seinem offenen Grundriss und der radikalen Einfachheit in der Gestaltung gilt es als einzigartiges Beispiel des Neues Bauens in den zwanziger Jahren. Lange Jahre bewohnt, umgebaut und notdürftig repariert, wurde das Gebäude 1997 durch die Architekten Prof. Robert Wischer und Dr. Christa Kliemke erworben. Sie initiierten die denkmalgerechte Instandsetzung der geschädigten Bausubstanz.

Wichtigstes Ziel der Arbeiten war die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes von 1930. Dafür wurde unter anderem die Fassade und die Dachterrasse erneuert, nachträglich hinzugefügte Fenster wieder entfernt und originale Bodenbeläge neu verlegt. Eine der wichtigsten Maßnahmen war jedoch die Rekonstruktion der Bibliothek im zentralen Raum des Hauptgeschosses. Die Einbaumöbel in schwarz und vernickeltem Messing und die große Fensterfront machen heute den originalen Raumeindruck wieder spürbar.
Loading…