Universitätsklinikum Düsseldorf, Neubau Zentrum für Operative Medizin I

Bauherr:
Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Leistung:
  • Architektenleistung
    Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung:
12 / 2003
Bruttogrundfläche:
16.732 qm
Wettbewerb:
Wettbewerb 1. Preis
Intensivpflegeabteilung und Operationssaalpool
Zwei „offene” Stationen für insgesamt 40 Betten bieten die Möglichkeit, mehrere Patienten durch Blickkontakt zwischen Arbeitsflur und Patientenzimmer zu überwachen. Das Einzelzimmer im Intensivpflegegroßraum schließt eine Keimübertragung von Patient zu Patient aus. Behandlungen, Noteingriffe und Reanimation können direkt im Raum durchgeführt werden, ohne Störungen der anderen Patienten. Eine Station ist in zwei Gruppen unterteilt. Zwei zentral gelegene Stützpunkte dienen der Überwachung von jeweils 10 Betten.

Im ersten Bauabschnitt wurden 4 Operationssäle mit dazwischengelagerten Wasch- und Vorbereitungsräumen realisiert. Im zweiten Bauabschnitt entstanden auf der gleichen Grundfläche 6 Operationssäle ohne vorgelagerte Räume. Die Vorbereitungs- oder Einleitungsräume befinden sich auf der anderen Flurseite. Die Operationsabteilung hat sich vom autonomen Einzelobjektkonzept zum Operationssaalpool entwickelt. Hier können die beiden unterschiedlichen Operationskonzepte auf gleicher Fläche getestet und verglichen werden.
Loading…