Universitätsklinikum Essen, Erweiterung der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Operativen Zentrum II

Bauherr:
Universitätsklinikum Essen
Leistung:
  • Generalplanung
    Leistungsphasen: 2 - 8
  • Architektenleistung
    Leistungsphasen: 2 - 8
  • Raumbedarfplanung
Fertigstellung:
06 / 2015
Bruttogrundfläche:
2.903 qm
Fortsetzen und Erneuern
Die neuen Klinikräume der Anästhesiologie und Intensivstation erweitern die bestehenden Untersuchungs- und Behandlungsbereiche, die dem Operativen Zentrum des Universitätsklinikums terrassenförmig vorgelagert sind. Die Anbauten setzen die vorhandene Baustruktur in westlicher Richtung fort und nutzen die Vorteile der gestaffelten Anlage bezüglich der natürlichen Belichtung und Belüftung. Trotz der Hanglage werden die Arbeitsflure und indirekt auch die Operationssäle durch große Fenster mit Tageslicht versorgt.

Mit der Erweiterung hat sich die Bettenzahl der bestehenden Intensivstation mehr als verdoppelt, so dass jetzt insgesamt 22 Betten zur Verfügung stehen. Die Station ist als Dreibund aufgebaut, mit den Intensivpflegezimmern entlang der Nord- bzw. Südfassade. In der Mittelzone ist die zentrale Leitstelle mit angegliedertem Reinarbeitsraum und Oberlicht angeordnet. Ein neuer OP-Bereich mit zwei Operationssälen sowie der sanierte und vergrößerte Aufwachraum wurden in weiteren Bauteilen errichtet.
Loading…