Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Neubau Institut für Chemie/Biochemie

Bauherr:
Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern vertreten durch den Betrieb für Bau- und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Greifswald
Leistung:
  • Generalplanung
    Leistungsphasen: 1 - 8
  • Architektenleistung
    Leistungsphasen: 1 - 8
Fertigstellung:
11 / 2006
Bruttogrundfläche:
9.431 qm
Verzahnung
Das Vordringen der Wissenschaft in die zellulare und molekulare Welt erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen. Um biologische Prozesse im Detail zu verstehen, arbeiten Physiker, Chemiker, Biologen, Pharmakologen und Mediziner eng zusammen. Die Lehre in der Chemie und Biochemie hat sich dadurch grundlegend verändert. Mit dem Neubau werden die Fachdisziplinen in einem Haus zusammengebracht. Es gliedert sich in vier Bauteile, die miteinander verzahnt sind, sodass Forschung und Lehre optimal ineinander greifen.

Punktsymmetrie
Die Gebäudeteile der Forschung und der Lehre werden mit Bauteil A bis D bezeichnet. Im Bauteil A befinden sich die Praktikumssäle mit Nebenräumen für die Labore. Die Bauteile B und C, in denen die Forschungslabore des Institutes sowie die Büroräume des Lehrkörpers untergebracht sind, sind punktsymmetrisch zu der zentralen Halle angeordnet. Im Bauteil D befinden sich neben dem Hörsaal die Lehrmittelräume und Vorbereitungslabore, der kleine experimentelle Hörsaal sowie Seminarräume, Arbeitsplätze für PCs und Büros.
Loading…