Projekte Detail

Foto: Jens Willebrand

Kunstsammlung K 20 Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Ausbau und Sanierung Museum der 1980er Jahre

Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf 
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 6 - 8
Fertigstellung: 06/2010
Bruttogrundfläche: 19.259 qm

Der Kulturbau
Die Kunstsammlung NRW – das K 20 – am Grabbeplatz in Düsseldorf wurde 1986 nach Plänen der Architekten Dissing + Weitling, Kopenhagen errichtet und ist zu einem bedeutenden Kulturbau avanciert. Der markant geschwungene Bau wurde durch einen 50 Meter langen, T-förmigen Baukörper an der Rückfront erweitert. Das jetzige Foyer wurde umgestaltet und mit Kartenverkauf, Buchhandlung und Ausstellung erweitert. Daneben wurde die Warenanlieferung komplett erneuert sowie die Infrastruktur des Museums geändert, um die Anforderungen im Umgang mit Kunstwerken zu erfüllen.

Die Ausführungsplanung wurde beim dänischen Architekturbüro Dissing + Weitling in Auftrag gegeben. Der Ausbau der Erweiterung und die durchgreifende Sanierung des Bestandsgebäudes erfolgten durch Heinle, Wischer und Partner. Deren Ziel war es, große, multifunktionelle und vor allem helle Räume zu schaffen, in denen die neuen Medien genauso zur Geltung kommen wie klassische Ausstellungen. Die Decken der Räume sind verkleidet mit konvex gewölbten Kunststoffschalen und bringen strahlendes Tageslicht hinein.

Foto: Jens Willebrand

Kunstsammlung K 20 Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Ausbau und Sanierung Museum der 1980er Jahre

Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf 
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 6 - 8
Fertigstellung: 06/2010
Bruttogrundfläche: 19.259 qm

Der Kulturbau
Die Kunstsammlung NRW – das K 20 – am Grabbeplatz in Düsseldorf wurde 1986 nach Plänen der Architekten Dissing + Weitling, Kopenhagen errichtet und ist zu einem bedeutenden Kulturbau avanciert. Der markant geschwungene Bau wurde durch einen 50 Meter langen, T-förmigen Baukörper an der Rückfront erweitert. Das jetzige Foyer wurde umgestaltet und mit Kartenverkauf, Buchhandlung und Ausstellung erweitert. Daneben wurde die Warenanlieferung komplett erneuert sowie die Infrastruktur des Museums geändert, um die Anforderungen im Umgang mit Kunstwerken zu erfüllen.

Die Ausführungsplanung wurde beim dänischen Architekturbüro Dissing + Weitling in Auftrag gegeben. Der Ausbau der Erweiterung und die durchgreifende Sanierung des Bestandsgebäudes erfolgten durch Heinle, Wischer und Partner. Deren Ziel war es, große, multifunktionelle und vor allem helle Räume zu schaffen, in denen die neuen Medien genauso zur Geltung kommen wie klassische Ausstellungen. Die Decken der Räume sind verkleidet mit konvex gewölbten Kunststoffschalen und bringen strahlendes Tageslicht hinein.

Foto: Jens Willebrand

Kunstsammlung K 20 Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Ausbau und Sanierung Museum der 1980er Jahre

Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Düsseldorf 
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 6 - 8
Fertigstellung: 06/2010
Bruttogrundfläche: 19.259 qm

Der Kulturbau
Die Kunstsammlung NRW – das K 20 – am Grabbeplatz in Düsseldorf wurde 1986 nach Plänen der Architekten Dissing + Weitling, Kopenhagen errichtet und ist zu einem bedeutenden Kulturbau avanciert. Der markant geschwungene Bau wurde durch einen 50 Meter langen, T-förmigen Baukörper an der Rückfront erweitert. Das jetzige Foyer wurde umgestaltet und mit Kartenverkauf, Buchhandlung und Ausstellung erweitert. Daneben wurde die Warenanlieferung komplett erneuert sowie die Infrastruktur des Museums geändert, um die Anforderungen im Umgang mit Kunstwerken zu erfüllen.

Die Ausführungsplanung wurde beim dänischen Architekturbüro Dissing + Weitling in Auftrag gegeben. Der Ausbau der Erweiterung und die durchgreifende Sanierung des Bestandsgebäudes erfolgten durch Heinle, Wischer und Partner. Deren Ziel war es, große, multifunktionelle und vor allem helle Räume zu schaffen, in denen die neuen Medien genauso zur Geltung kommen wie klassische Ausstellungen. Die Decken der Räume sind verkleidet mit konvex gewölbten Kunststoffschalen und bringen strahlendes Tageslicht hinein.

▼ Projektinfo