Projekte Detail

Foto: Jogi Hild

Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Sanierung Hochhaus, Flachbauten und Versorgungsgebäude

Bauherr: Staatliches Hochbauamt Ulm  
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: in Abschnitten von 05/2007 bis 08/2015
Bruttogrundfläche: 93.214 qm

Anpassung an heute - Erhaltung des Charakters
Der Sanitätsdienst der Bundeswehr betreibt in Deutschland vier Bundeswehrkrankenhäuser. Neben der ambulanten und stationären Behandlung von Bundeswehrangehörigen und zivilen Patienten ist es ihre Aufgabe, das medizinische Bundeswehr-Personal entsprechend der Einsatzerfordernisse im In- und Ausland aus- und weiterzubilden. Da sich Diagnose- und Therapieformen und der Auftrag der Bundeswehr in den letzten 30 Jahren stark verändert haben, war eine Anpassung des Raum- und Funktionsprogramms, eine Techniksanierung und eine Überarbeitung des Brandschutz- und Sicherheitskonzepts nötig.

Die bauliche Ordnung und Konzeption ergab eine Unterteilung der Baumasse in Hochhaus mit Pflegenutzung, Flachbauten mit Ambulanzen, Operation und Notaufnahme sowie Versorgungsgebäude mit Zentralsterilisation, Versorgungsküche und Lager. Die bei der Erstellung des Gebäudes gewählte Neutralität und Flexibilität der drei Teilsysteme ermöglicht dessen nachhaltige Umsetzung im bestehenden Gebäudevolumen bei laufendem Betrieb und bleibt erhalten.

Foto: Jogi Hild

Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Sanierung Hochhaus, Flachbauten und Versorgungsgebäude

Bauherr: Staatliches Hochbauamt Ulm  
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: in Abschnitten von 05/2007 bis 08/2015
Bruttogrundfläche: 93.214 qm

Anpassung an heute - Erhaltung des Charakters
Der Sanitätsdienst der Bundeswehr betreibt in Deutschland vier Bundeswehrkrankenhäuser. Neben der ambulanten und stationären Behandlung von Bundeswehrangehörigen und zivilen Patienten ist es ihre Aufgabe, das medizinische Bundeswehr-Personal entsprechend der Einsatzerfordernisse im In- und Ausland aus- und weiterzubilden. Da sich Diagnose- und Therapieformen und der Auftrag der Bundeswehr in den letzten 30 Jahren stark verändert haben, war eine Anpassung des Raum- und Funktionsprogramms, eine Techniksanierung und eine Überarbeitung des Brandschutz- und Sicherheitskonzepts nötig.

Die bauliche Ordnung und Konzeption ergab eine Unterteilung der Baumasse in Hochhaus mit Pflegenutzung, Flachbauten mit Ambulanzen, Operation und Notaufnahme sowie Versorgungsgebäude mit Zentralsterilisation, Versorgungsküche und Lager. Die bei der Erstellung des Gebäudes gewählte Neutralität und Flexibilität der drei Teilsysteme ermöglicht dessen nachhaltige Umsetzung im bestehenden Gebäudevolumen bei laufendem Betrieb und bleibt erhalten.

Foto: Nikolaus Koliusis

Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Sanierung Hochhaus, Flachbauten und Versorgungsgebäude

Bauherr: Staatliches Hochbauamt Ulm  
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: in Abschnitten von 05/2007 bis 08/2015
Bruttogrundfläche: 93.214 qm

Anpassung an heute - Erhaltung des Charakters
Der Sanitätsdienst der Bundeswehr betreibt in Deutschland vier Bundeswehrkrankenhäuser. Neben der ambulanten und stationären Behandlung von Bundeswehrangehörigen und zivilen Patienten ist es ihre Aufgabe, das medizinische Bundeswehr-Personal entsprechend der Einsatzerfordernisse im In- und Ausland aus- und weiterzubilden. Da sich Diagnose- und Therapieformen und der Auftrag der Bundeswehr in den letzten 30 Jahren stark verändert haben, war eine Anpassung des Raum- und Funktionsprogramms, eine Techniksanierung und eine Überarbeitung des Brandschutz- und Sicherheitskonzepts nötig.

Die bauliche Ordnung und Konzeption ergab eine Unterteilung der Baumasse in Hochhaus mit Pflegenutzung, Flachbauten mit Ambulanzen, Operation und Notaufnahme sowie Versorgungsgebäude mit Zentralsterilisation, Versorgungsküche und Lager. Die bei der Erstellung des Gebäudes gewählte Neutralität und Flexibilität der drei Teilsysteme ermöglicht dessen nachhaltige Umsetzung im bestehenden Gebäudevolumen bei laufendem Betrieb und bleibt erhalten.

Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Sanierung Hochhaus, Flachbauten und Versorgungsgebäude

Bauherr: Staatliches Hochbauamt Ulm  
Leistung: Architektenleistung, Leistungsphasen: 2 - 8
Fertigstellung: in Abschnitten von 05/2007 bis 08/2015
Bruttogrundfläche: 93.214 qm

Anpassung an heute - Erhaltung des Charakters
Der Sanitätsdienst der Bundeswehr betreibt in Deutschland vier Bundeswehrkrankenhäuser. Neben der ambulanten und stationären Behandlung von Bundeswehrangehörigen und zivilen Patienten ist es ihre Aufgabe, das medizinische Bundeswehr-Personal entsprechend der Einsatzerfordernisse im In- und Ausland aus- und weiterzubilden. Da sich Diagnose- und Therapieformen und der Auftrag der Bundeswehr in den letzten 30 Jahren stark verändert haben, war eine Anpassung des Raum- und Funktionsprogramms, eine Techniksanierung und eine Überarbeitung des Brandschutz- und Sicherheitskonzepts nötig.

Die bauliche Ordnung und Konzeption ergab eine Unterteilung der Baumasse in Hochhaus mit Pflegenutzung, Flachbauten mit Ambulanzen, Operation und Notaufnahme sowie Versorgungsgebäude mit Zentralsterilisation, Versorgungsküche und Lager. Die bei der Erstellung des Gebäudes gewählte Neutralität und Flexibilität der drei Teilsysteme ermöglicht dessen nachhaltige Umsetzung im bestehenden Gebäudevolumen bei laufendem Betrieb und bleibt erhalten.

▼ Projektinfo